Newspilot

Informationen direkt aus unserer Redaktion

DOXIMITY: Kursimpuls für Telehealth-Wert.

<p><strong>Die US-amerikanische Onlineplattform verteuert sich vorb&ouml;rslich um 18,8 %.</strong> Die Betreiber haben einen beachtlichen Anteil der relevanten Personenkreise (&Auml;rzteschaft und Personal der Health-Branche) erreicht. Informationsaustausch und Beratung verschiedenster Art finden auf DOXIMITY statt; auch die Pharmakonzerne sind dort aktiv.&nbsp;</p> <p><strong>Trotzdem hat &bdquo;DOCS&ldquo; (NYSE-K&uuml;rzel), ausgehend vom Allzeithoch im Dezember 2021, stark korrigiert.</strong> U. a. deshalb, weil die nachhaltige Expansion &uuml;ber den Heimatmarkt hinaus infrage zu stellen ist. Dennoch: Bei einer beachtlichen Nettomarge um 30 % gilt eine anspruchsvolle Bewertung mit dem 9-fachen Umsatz. Als KGV wird aktuell 25 angezeigt: Eine Spekulation darauf, dass die eine oder andere Monetarisierung der gut frequentierten Plattform noch hinzukommen wird. Dabei ist z. B. die sichere Einbindung von KI-M&ouml;glichkeiten zu beachten.&nbsp;</p> <p><strong>Mit dem heute gezeigten Umsatzanstieg von 6 % im j&uuml;ngsten Quartal und 0,25 $ Gewinn je Aktie (gegen 0,20 $ im Konsens) sind die B&ouml;rsianer offenbar zufrieden. </strong>Das durchschnittliche Kursziel um 30 $ bietet nach diesem kr&auml;ftigen (bisher nur vorb&ouml;rslichen) Anstieg kein gro&szlig;es Potenzial mehr. Daher ist abzuwarten, welche Analysten sich nun st&auml;rker aus dem Fenster lehnen.</p> <p>Helmut Gellermann</p> <p>B&ouml;rsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker B&ouml;rsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder www.boersenkiosk.de im Einzelabruf.&nbsp;</p>

RENK ist heute einer der größten SDAX-Verlierer

<p>Die Aktie des R&uuml;stungszulieferers notiert gut 3 % im Minus. Finanzinvestor Triton hat die erste sich bietende M&ouml;glichkeit nach dem B&ouml;rsengang im Februar genutzt, um seine Beteiligung weiter abzubauen. Um das Paket von 10 Mio. St&uuml;ck bei institutionellen Anlegern unterbringen zu k&ouml;nnen, musste man einen entsprechenden Rabatt gew&auml;hren. 25 &euro; war der Platzierungspreis. Dieses Niveau d&uuml;rfte vorerst den Boden der aktuellen Abw&auml;rtsbewegung darstellen.</p> <p>Oliver Kantimm, Redaktion "Der Aktion&auml;rsbrief"</p> <p>B&ouml;rsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker B&ouml;rsenbriefe GmbH unter <a href="http://www.bernecker.info">www.bernecker.info</a> im Abo oder im Einzelabruf unter <a href="http://www.boersenkiosk.de">www.boersenkiosk.de</a></p>

Steico: Reif für die Aufholjagd?

<p><strong>Europ&auml;ische und insbesondere deutsche Small Caps haben in der Vergangenheit massiv gelitten.</strong> Umso mehr, wenn diese aus der Bauindustrie kommen, wie beispielsweise Steico. Gut zwei Drittel hat der Spezialist f&uuml;r Holzfaserd&auml;mmungen und Holz-Konstruktionsprodukte vom Hoch im Jahr 2021 verloren. Die Bodenbildung ist jedoch abgeschlossen und die Aktie steht vor einem weiteren Kaufsignal.<br />&nbsp;<br /><strong>Umso mehr, da aus der Branche vermehrt positive Nachrichten kommen.</strong> Zumindest aus den USA. So hat der US-Wettbewerber Louisiana-Pacific, seines Zeichens einer der f&uuml;hrenden US-Baustoffhersteller mit Fokus auf nachhaltige Bau- und Konstruktionsmaterialien aus Holz (Pressspanplatten, Furnierh&ouml;lzer, D&auml;mmstoffe, Konstruktions- und Bauholz) vor wenigen Tagen mit starken Zahlen zum ersten Quartal gegl&auml;nzt. Umsatz + 24 % und 350 % Gewinnplus standen nach einem schwachen Vorjahr zu Buche. Eine &auml;hnliche Entwicklung in der Tendenz, wenn auch aufgrund der versetzten Zyklik im deutschen Baugewerbe mit Verz&ouml;gerung, ist auch von Steico zu erwarten. Zumal die Aktien &uuml;blicherweise parallel laufen. W&auml;hrend der US-Wettbewerber ein neues Rekordhoch anpeilt, liegt Steico noch fast am Boden.</p> <p>Dies ist ein kurzer Auszug aus unserer Publikation &bdquo;<a href="https://www.bernecker.info/product?id=44">Frankfurter B&ouml;rsenbrief</a>&ldquo;, Ausgabe 20/2024. Den kompletten Artikel lesen Sie im aktuellen Brief.</p> <p>Weitere Themen in dieser Ausgabe u. a.:</p> <p>- Ceconomy: Comeback-Wette?</p> <p>- Traton: VW macht Tochter attraktiver</p> <p>- Paragon: Autozulieferer wieder auf Kurs?</p> <p>- Rohstoffe sind ein Muss: ETF als idealer Hedge</p> <p>Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info</p> <p>B&ouml;rsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker B&ouml;rsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder im Einzelabruf!</p>

NORMA zahlt weniger Dividende

<p>Die NORMA GROUP SE-Aktion&auml;re k&ouml;nnen sich zwar &uuml;ber eine Aussch&uuml;ttung in ihr Dividendenportfolio freuen. Bei der Hauptversammlung am 16.05.2024 wurde jedoch f&uuml;r das Jahr 2023 die Auszahlung einer Dividende in H&ouml;he von 0,45 EUR vereinbart. Und damit wurde die Dividende im Vorjahresvergleich um 18,18 % reduziert. Echt schade!</p> <p>Catharina Nitsch aus Ihrer Bernecker Redaktion / <a href="http://www.bernecker.info">www.bernecker.info</a></p> <p>B&ouml;rsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker B&ouml;rsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder unter www.boersenkiosk.de im Einzelabruf!</p>

EVONIK: Gelingt der Ausbruch?

<p>Im November 2023 notierte der MDAX-Titel noch knapp unterhalb von 16 &euro;, jetzt peilt EVONIK den Widerstand bei 21,70 &euro; (Hoch von Februar 2023) an. Bei den Anfang Mai vorgelegten Q1-Zahlen konnte der Spezialchemie-Konzern mit deutlichen Anstiegen beim Free Cashflow und dem operativen Gewinn punkten. Auch dass die j&uuml;ngste Aufw&auml;rtsdynamik nach dem Dividendentermin Anfang Juni etwas abflauen k&ouml;nnte, d&uuml;rfte eine sich verfestigende Erholung in der Chemiebranche die Kurserholung im Laufe des Jahres weiter st&uuml;tzen. Die Unternehmen der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie konnten im Vergleich zum schwachen vierten Quartal 2023 in den ersten drei Monaten dieses Jahres ihre Produktion um 6,5 % erh&ouml;hen, wie der Branchenverband VCI gestern meldete. Parallel stieg der Umsatz um 1,8 % auf 56,5 Mrd. &euro;, wobei die Kunden ihre leeren Lager wieder aufgef&uuml;llt haben.</p> <p>Dies ist ein Auszug aus der gestrigen Bernecker-Daily.</p> <p>Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info</p> <p>B&ouml;rsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker B&ouml;rsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder im Einzelabruf!</p>

NXP SEMICONDUCTORS: Vorsichtig optimistisch

<p><strong>Das Unternehmen aus den Niederlanden (Notierung in New York) erzielt mit Chips f&uuml;r die Automotive-Industrie fast die H&auml;lfte der Erl&ouml;se. </strong>Die Herstellung ist an Auftragsfertiger wie TAIWAN SEMI ausgelagert.&nbsp;</p> <p><strong>F&uuml;r das Q1 meldete NXP einen Umsatz von 3,13 Mrd. $, das Wachstum hat sich gegen&uuml;ber dem Vorjahr von 3 % auf 0,2 % verkleinert. </strong>Das operative Ergebnis wurde um 4 % auf 856 Mio. $ ausgebaut, der bereinigte Gewinn je Aktie betrug 3,24 $.&nbsp;</p> <p><strong>Die Niederl&auml;nder sind vorsichtig optimistisch. </strong>CEO Kurt Sievers: &bdquo;Man werde den branchenweiten zyklischen Abschwung erfolgreich meistern." Mit dem Ausblick f&uuml;r das Q2 &uuml;bertraf NXP die Erwartungen der Wall Street und hat sich seit dem April-Zwischentief um ein F&uuml;nftel erholt. Das reicht f&uuml;r eine Anfangsposition.</p> <p><strong>Dies ist ein Ausschnitt aus der neuen Actien-B&ouml;rse.</strong> In der aktuellen Ausgabe analysiert Hans A. Bernecker, Deutschlands erfahrenster B&ouml;rsenexperte, die Marktlage und verr&auml;t Ihnen, wie Sie sich als Anleger am besten positionieren.</p> <p><strong>Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Actien-B&ouml;rse Nr. 20!</strong> Den kompletten Brief erhalten Sie im Abo oder im Einzelbezug auf www.bernecker.info und &uuml;ber unsere Bernecker-App. &nbsp; &nbsp; &nbsp;&nbsp;</p> <p><strong>Weitere Themen der Actien-B&ouml;rse Nr. 20 u. a.:</strong></p> <p style="padding-left: 40px;">- Die deutsche Konjunktur wird vom Export getragen</p> <p style="padding-left: 40px;">- In Br&uuml;ssel &auml;ndern sich die Themen</p> <p style="padding-left: 40px;">- CONTINENTAL: Umbau oder "weiter so"?&nbsp;</p> <p style="padding-left: 40px;">- ALL FOR ONE GROUP f&auml;hrt im Windschatten</p> <p style="padding-left: 40px;">- Die China-Investments bauen wir schrittweise aus</p> <p style="padding-left: 40px;">- ASML HOLDING: Immer noch ein Kauf?</p> <p style="padding-left: 40px;">- Nebenwert mit mehr als 100 % Kurspotenzial</p> <p><strong>Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info&nbsp;</strong></p>

SCHOTT PHARMA war gestern der mit Abstand größte Verlierer im SDAX

This news requires a subscription to a product. More info and offers for our products can be found <a href="/page/3">here</a>.

Stille Reserve gegen Fachkräftemangel heben!

<p>Es fragt sich nur wie. Vor Kurzem nannte das Institut der deutschen Wirtschaft eine "Hausnummer": Die hiesigen Unternehmen k&ouml;nnten 49 Mrd. Euro mehr einfahren, h&auml;tten sie nur gen&uuml;gend Personal. Das entspricht rd. 1,2 % des nominalen BIP in H&ouml;he von 4,12 Bill. Euro im letzten Jahr. Tats&auml;chlich gibt es hierzulande knapp 3,2 Mill. Menschen, die zur "stillen Reserve" z&auml;hlen, weil sie kurzfristig nicht f&uuml;r den Arbeitsmarkt verf&uuml;gbar sind oder aktuell nicht aktiv nach Arbeit suchen, sich aber eine bezahlte Besch&auml;ftigung w&uuml;nschen. 57 % dieser Reserve sind Frauen, von denen wiederum gut ein Drittel Betreuungspflichten angibt, die sie vom Arbeitsmarkt fernhalten. Gesundheitliche Gr&uuml;nde spielen ebenfalls eine Rolle. Fast 60 % in der stillen Reserve verf&uuml;gen &uuml;ber ein mittleres oder hohes Qualifikationsniveau.</p> <p>Annerose Winkler</p> <p>Der Deutsche Unternehmerbrief</p> <p><a href="https://www.bernecker.info">www.bernecker.info</a></p> <p><br />Publikationen der Hans A. Bernecker B&ouml;rsenbriefe GmbH lesen Sie unter www.bernecker.info im Abo oder im Einzelabruf!</p>

LAIQON-Management zieht bei Kapitalerhöhung mit

<p>Der Hamburger Asset-Manager LAIQON hat im Rahmen seiner Barkapitalerh&ouml;hung 928.000 Aktien platziert und damit einen Mittelzufluss von brutto 5,8 Mio. Euro erzielt. Bemerkenswert: Die neuen Aktien wurden zu einem Ausgabepreis von 6,25 Euro und damit rund 15 % &uuml;ber dem aktuellen B&ouml;rsenkurs platziert. Als weiteres positives Signal werten wir zudem, dass sich auch Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats beteiligt haben. Mittelfristig sehen wir bei erfolgreicher Umsetzung der Strategie &nbsp;GROWTH 25 deutliches Potenzial, Analysten taxieren den fairen Wert der LAIQON-Aktie auf mindestens 10 Euro.</p> <p>Catharina Nitsch aus Ihrer Bernecker Redaktion / <a href="http://www.bernecker.info">www.bernecker.info</a></p> <p>B&ouml;rsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker B&ouml;rsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder unter www.boersenkiosk.de im Einzelabruf!</p>

VEOLIA ENVIRONNEMENT sieht sich auf Kurs

<p>Der franz&ouml;sische Umweltdienstleister und Abfallentsorger steigerte den angepassten Q1-Umsatz (ohne Energiepreiseffekte) um 3,9 % auf 11,56 Mrd. &euro;. Das EBITDA wurde auf 1,62 Mrd. &euro; (+ 5,7 %) verbessert. Das Unternehmen betonte, beim Strategieprogramm GreenUp plangem&auml;&szlig; voranzukommen. Die Nettoverschuldung behalte man, trotz strategischer Zuk&auml;ufe, unter Kontrolle. Die Ziele f&uuml;r das Gesamtjahr, darunter 5 bis 6 % Wachstum beim EBITDA und ein Nettogewinn von mehr als 1,5 Mrd. &euro;, wurden best&auml;tigt. F&uuml;r 2027 hat sich der Konzern ein EBITDA von 8 Mrd. &euro; zum Ziel gesetzt. Bei einem B&ouml;rsenwert von 21,3 Mrd. &euro; und KGV 14 auf Basis 2025 wartet man f&uuml;r Zuk&auml;ufe auf Kurse unterhalb von 29 &euro;. Die Position der Actien-B&ouml;rse wird weiter gehalten.&nbsp;</p> <p>Dies ist ein Auszug aus der gestrigen Bernecker-Daily.</p> <p>Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info</p> <p>B&ouml;rsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker B&ouml;rsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder im Einzelabruf!</p>

1 / 2

DOXIMITY: Kursimpuls für Telehealth-Wert.

17-Mai-2024 15:23 US26622P1075

Helmut Gellermann
Redakteur

Die US-amerikanische Onlineplattform verteuert sich vorbörslich um 18,8 %. Die Betreiber haben einen beachtlichen Anteil der relevanten Personenkreise (Ärzteschaft und Personal der Health-Branche) erreicht. Informationsaustausch und Beratung verschiedenster Art finden auf DOXIMITY statt; auch die Pharmakonzerne sind dort aktiv. 

Trotzdem hat „DOCS“ (NYSE-Kürzel), ausgehend vom Allzeithoch im Dezember 2021, stark korrigiert. U. a. deshalb, weil die nachhaltige Expansion über den Heimatmarkt hinaus infrage zu stellen ist. Dennoch: Bei einer beachtlichen Nettomarge um 30 % gilt eine anspruchsvolle Bewertung mit dem 9-fachen Umsatz. Als KGV wird aktuell 25 angezeigt: Eine Spekulation darauf, dass die eine oder andere Monetarisierung der gut frequentierten Plattform noch hinzukommen wird. Dabei ist z. B. die sichere Einbindung von KI-Möglichkeiten zu beachten. 

Mit dem heute gezeigten Umsatzanstieg von 6 % im jüngsten Quartal und 0,25 $ Gewinn je Aktie (gegen 0,20 $ im Konsens) sind die Börsianer offenbar zufrieden. Das durchschnittliche Kursziel um 30 $ bietet nach diesem kräftigen (bisher nur vorbörslichen) Anstieg kein großes Potenzial mehr. Daher ist abzuwarten, welche Analysten sich nun stärker aus dem Fenster lehnen.

Helmut Gellermann

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder www.boersenkiosk.de im Einzelabruf. 


Listen

RENK ist heute einer der größten SDAX-Verlierer

17-Mai-2024 13:16 DE000RENK730

Oliver Kantimm
Redakteur

Die Aktie des Rüstungszulieferers notiert gut 3 % im Minus. Finanzinvestor Triton hat die erste sich bietende Möglichkeit nach dem Börsengang im Februar genutzt, um seine Beteiligung weiter abzubauen. Um das Paket von 10 Mio. Stück bei institutionellen Anlegern unterbringen zu können, musste man einen entsprechenden Rabatt gewähren. 25 € war der Platzierungspreis. Dieses Niveau dürfte vorerst den Boden der aktuellen Abwärtsbewegung darstellen.

Oliver Kantimm, Redaktion "Der Aktionärsbrief"

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder im Einzelabruf unter www.boersenkiosk.de


Listen

Steico: Reif für die Aufholjagd?

17-Mai-2024 12:36 DE000A0LR936

Markus Horntrich
Redakteur

Europäische und insbesondere deutsche Small Caps haben in der Vergangenheit massiv gelitten. Umso mehr, wenn diese aus der Bauindustrie kommen, wie beispielsweise Steico. Gut zwei Drittel hat der Spezialist für Holzfaserdämmungen und Holz-Konstruktionsprodukte vom Hoch im Jahr 2021 verloren. Die Bodenbildung ist jedoch abgeschlossen und die Aktie steht vor einem weiteren Kaufsignal.
 
Umso mehr, da aus der Branche vermehrt positive Nachrichten kommen. Zumindest aus den USA. So hat der US-Wettbewerber Louisiana-Pacific, seines Zeichens einer der führenden US-Baustoffhersteller mit Fokus auf nachhaltige Bau- und Konstruktionsmaterialien aus Holz (Pressspanplatten, Furnierhölzer, Dämmstoffe, Konstruktions- und Bauholz) vor wenigen Tagen mit starken Zahlen zum ersten Quartal geglänzt. Umsatz + 24 % und 350 % Gewinnplus standen nach einem schwachen Vorjahr zu Buche. Eine ähnliche Entwicklung in der Tendenz, wenn auch aufgrund der versetzten Zyklik im deutschen Baugewerbe mit Verzögerung, ist auch von Steico zu erwarten. Zumal die Aktien üblicherweise parallel laufen. Während der US-Wettbewerber ein neues Rekordhoch anpeilt, liegt Steico noch fast am Boden.

Dies ist ein kurzer Auszug aus unserer Publikation „Frankfurter Börsenbrief“, Ausgabe 20/2024. Den kompletten Artikel lesen Sie im aktuellen Brief.

Weitere Themen in dieser Ausgabe u. a.:

- Ceconomy: Comeback-Wette?

- Traton: VW macht Tochter attraktiver

- Paragon: Autozulieferer wieder auf Kurs?

- Rohstoffe sind ein Muss: ETF als idealer Hedge

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder im Einzelabruf!


Listen

NORMA zahlt weniger Dividende

17-Mai-2024 10:32 DE000A1H8BV3

Catharina Nitsch
Redakteurin

Die NORMA GROUP SE-Aktionäre können sich zwar über eine Ausschüttung in ihr Dividendenportfolio freuen. Bei der Hauptversammlung am 16.05.2024 wurde jedoch für das Jahr 2023 die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 0,45 EUR vereinbart. Und damit wurde die Dividende im Vorjahresvergleich um 18,18 % reduziert. Echt schade!

Catharina Nitsch aus Ihrer Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder unter www.boersenkiosk.de im Einzelabruf!


Listen

EVONIK: Gelingt der Ausbruch?

17-Mai-2024 06:46 DE000EVNK013

Bernecker Team
Team

Im November 2023 notierte der MDAX-Titel noch knapp unterhalb von 16 €, jetzt peilt EVONIK den Widerstand bei 21,70 € (Hoch von Februar 2023) an. Bei den Anfang Mai vorgelegten Q1-Zahlen konnte der Spezialchemie-Konzern mit deutlichen Anstiegen beim Free Cashflow und dem operativen Gewinn punkten. Auch dass die jüngste Aufwärtsdynamik nach dem Dividendentermin Anfang Juni etwas abflauen könnte, dürfte eine sich verfestigende Erholung in der Chemiebranche die Kurserholung im Laufe des Jahres weiter stützen. Die Unternehmen der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie konnten im Vergleich zum schwachen vierten Quartal 2023 in den ersten drei Monaten dieses Jahres ihre Produktion um 6,5 % erhöhen, wie der Branchenverband VCI gestern meldete. Parallel stieg der Umsatz um 1,8 % auf 56,5 Mrd. €, wobei die Kunden ihre leeren Lager wieder aufgefüllt haben.

Dies ist ein Auszug aus der gestrigen Bernecker-Daily.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder im Einzelabruf!


Listen

NXP SEMICONDUCTORS: Vorsichtig optimistisch

16-Mai-2024 15:15 NL0009538784

Helmut Gellermann
Redakteur

Das Unternehmen aus den Niederlanden (Notierung in New York) erzielt mit Chips für die Automotive-Industrie fast die Hälfte der Erlöse. Die Herstellung ist an Auftragsfertiger wie TAIWAN SEMI ausgelagert. 

Für das Q1 meldete NXP einen Umsatz von 3,13 Mrd. $, das Wachstum hat sich gegenüber dem Vorjahr von 3 % auf 0,2 % verkleinert. Das operative Ergebnis wurde um 4 % auf 856 Mio. $ ausgebaut, der bereinigte Gewinn je Aktie betrug 3,24 $. 

Die Niederländer sind vorsichtig optimistisch. CEO Kurt Sievers: „Man werde den branchenweiten zyklischen Abschwung erfolgreich meistern." Mit dem Ausblick für das Q2 übertraf NXP die Erwartungen der Wall Street und hat sich seit dem April-Zwischentief um ein Fünftel erholt. Das reicht für eine Anfangsposition.

Dies ist ein Ausschnitt aus der neuen Actien-Börse. In der aktuellen Ausgabe analysiert Hans A. Bernecker, Deutschlands erfahrenster Börsenexperte, die Marktlage und verrät Ihnen, wie Sie sich als Anleger am besten positionieren.

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Actien-Börse Nr. 20! Den kompletten Brief erhalten Sie im Abo oder im Einzelbezug auf www.bernecker.info und über unsere Bernecker-App.       

Weitere Themen der Actien-Börse Nr. 20 u. a.:

- Die deutsche Konjunktur wird vom Export getragen

- In Brüssel ändern sich die Themen

- CONTINENTAL: Umbau oder "weiter so"? 

- ALL FOR ONE GROUP fährt im Windschatten

- Die China-Investments bauen wir schrittweise aus

- ASML HOLDING: Immer noch ein Kauf?

- Nebenwert mit mehr als 100 % Kurspotenzial

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info 


Listen

SCHOTT PHARMA war gestern der mit Abstand größte Verlierer im SDAX

16-Mai-2024 11:09 DE000A3ENQ51

Oliver Kantimm
Redakteur
This news requires a subscription to a product. More info and offers for our products can be found here.

Stille Reserve gegen Fachkräftemangel heben!

16-Mai-2024 10:37

Annerose Winkler
Redakteurin

Es fragt sich nur wie. Vor Kurzem nannte das Institut der deutschen Wirtschaft eine "Hausnummer": Die hiesigen Unternehmen könnten 49 Mrd. Euro mehr einfahren, hätten sie nur genügend Personal. Das entspricht rd. 1,2 % des nominalen BIP in Höhe von 4,12 Bill. Euro im letzten Jahr. Tatsächlich gibt es hierzulande knapp 3,2 Mill. Menschen, die zur "stillen Reserve" zählen, weil sie kurzfristig nicht für den Arbeitsmarkt verfügbar sind oder aktuell nicht aktiv nach Arbeit suchen, sich aber eine bezahlte Beschäftigung wünschen. 57 % dieser Reserve sind Frauen, von denen wiederum gut ein Drittel Betreuungspflichten angibt, die sie vom Arbeitsmarkt fernhalten. Gesundheitliche Gründe spielen ebenfalls eine Rolle. Fast 60 % in der stillen Reserve verfügen über ein mittleres oder hohes Qualifikationsniveau.

Annerose Winkler

Der Deutsche Unternehmerbrief

www.bernecker.info


Publikationen der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH lesen Sie unter www.bernecker.info im Abo oder im Einzelabruf!


Listen

LAIQON-Management zieht bei Kapitalerhöhung mit

16-Mai-2024 10:04 DE000A12UP29

Catharina Nitsch
Redakteurin

Der Hamburger Asset-Manager LAIQON hat im Rahmen seiner Barkapitalerhöhung 928.000 Aktien platziert und damit einen Mittelzufluss von brutto 5,8 Mio. Euro erzielt. Bemerkenswert: Die neuen Aktien wurden zu einem Ausgabepreis von 6,25 Euro und damit rund 15 % über dem aktuellen Börsenkurs platziert. Als weiteres positives Signal werten wir zudem, dass sich auch Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats beteiligt haben. Mittelfristig sehen wir bei erfolgreicher Umsetzung der Strategie  GROWTH 25 deutliches Potenzial, Analysten taxieren den fairen Wert der LAIQON-Aktie auf mindestens 10 Euro.

Catharina Nitsch aus Ihrer Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder unter www.boersenkiosk.de im Einzelabruf!


Listen

VEOLIA ENVIRONNEMENT sieht sich auf Kurs

16-Mai-2024 06:46 FR0000124141

Bernecker Team
Team

Der französische Umweltdienstleister und Abfallentsorger steigerte den angepassten Q1-Umsatz (ohne Energiepreiseffekte) um 3,9 % auf 11,56 Mrd. €. Das EBITDA wurde auf 1,62 Mrd. € (+ 5,7 %) verbessert. Das Unternehmen betonte, beim Strategieprogramm GreenUp plangemäß voranzukommen. Die Nettoverschuldung behalte man, trotz strategischer Zukäufe, unter Kontrolle. Die Ziele für das Gesamtjahr, darunter 5 bis 6 % Wachstum beim EBITDA und ein Nettogewinn von mehr als 1,5 Mrd. €, wurden bestätigt. Für 2027 hat sich der Konzern ein EBITDA von 8 Mrd. € zum Ziel gesetzt. Bei einem Börsenwert von 21,3 Mrd. € und KGV 14 auf Basis 2025 wartet man für Zukäufe auf Kurse unterhalb von 29 €. Die Position der Actien-Börse wird weiter gehalten. 

Dies ist ein Auszug aus der gestrigen Bernecker-Daily.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder im Einzelabruf!


Listen
1 / 2