Sie lesen die Ausgabe: Die Termin-Börse vom 29.04.2022

Nr. 17/22 Die Termin-Börse

Bernecker Briefkopf
Actienboerse Briefkopf

Sehr geehrte Damen und Herren,


die Gasverträge stehen im Mittelpunkt aller Diskussionen über die Zukunft Deutschlands.

Wer den Gashahn zudreht, ist bis zur Stunde offen.


Für Putin gilt der Termin 09.05. als Kriterium, für die Deutschen die Frage der Solidarität zu allen EU-Partnern, der NATO und den Amerikanern.

Dafür gilt: Die Politik entscheidet politisch, vielleicht auch moralisch, aber die Unternehmen entscheiden anhand von klaren Fakten, die anschließend von allen Deutschen getragen werden. Das ist nicht in wenigen Tagen erledigt, sondern prägt die Wirtschaftsstimmung über das ganze Jahr hinweg.

Nicht zu übersehen:
Die Musik in diesem Spiel wird von zwei Präsidenten geprägt, Biden und Selenskyj. Sie liefern täglich die Aufhänger in Wort und Bild in so gut wie allen Sozialen Medien. Das prägt die Stimmung entscheidend.

In dieser Situation gibt es weder einen Gewinner noch einen Verlierer, was sich erst nach einer solchen Entscheidung herausstellen wird.
Für echte Short-Positionen ist es in vielen Fällen zu spät. Für neue Long-Positionen ist es etwas zu früh, weil die Ergebnisse in der Berichtssaison zu unterschiedlichen Einschätzungen führen, entweder geprägt von den Ergebnissen allein oder von den Einschätzungen der Analysten.

Der TIPP der WOCHE:


Die DEUTSCHE BANK und MERCEDES-BENZ waren die zwei typischen Fälle im DAX dieser Woche.

Beide legten überzeugende Ergebnisse im ersten Quartal vor und halten an ihren positiven Prognosen fest. Das kostete die DEUTSCHE BANK 5,1 % Tagesverlust und MERCEDES-BENZ schaffte gerade mal + 1,2 %. Die DEUTSCHE BANK erreichte das beste Quartalsergebnis seit 10 Jahren und MERCEDES überzeugte mit eindrucksvoller Ertragsqualität, inzwischen ohne DAIMLER TRUCK, die gesondert zu bewerten sind. Die DEUTSCHE BANK verlor seit Jahresanfang rd. 13 %, MERCEDES-BENZ nur - 6 % - und wo liegen die weiteren Potenziale für den Rest des Jahres? Wir würden in beiden mit diesem Ergebnis im Hintergrund unverzüglich long gehen. Das Hindernis haben wir einleitend beschrieben. Für diese Woche also neutral.

Alternativ können vorab aber dort, wo noch keine Position besteht, schon mal sehr niedrige Abstauberlimits platziert werden.
Wir gehen also nicht wie gewohnt mit einem Drittel billigst long, sondern legen frühzeitig Orders in den Markt für den Fall, dass es noch einen letzten Einbruch in den Indizes geben sollte. Limitieren Sie per Ultimo Mai!

Vorschlag 1: Platzieren Sie zwei Abstauberlimits für das MERCEDES-BENZ GROUP-Open end-Turbo-Long-Zertifikat von der Société Générale mit der ISIN DE000SB7WY51 (Open end, akt. Basis-, akt. Knockout-Schwelle 39,417 €, Hebel 2,42, Kurs 2,77 €) auf 2,00 und 1,50 €. Setzen Sie das Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung auf 1,14 €.

Weitere TIPPS der WOCHE:

Halbierte Kurse vertragen noch einen letzten Sell-off, dann sollte man aufspringen.

Das schaffte dies Woche PHILIPS mit zeitweise - 10 % und exakt 49,9 % Korrektur gegenüber dem Topkurs der letzten 52 Wochen. Automatisieren Sie den Einstig für den Fall eines letzten Ausverkaufs über nach unten gestaffelte Limits:

Vorschlag 2: Versuchen Sie das PHILIPS-Open end-Mini-Future-Long-Zertifikat von Goldman Sachs mit der ISIN DE000GX05RQ3 (Open end, akt. Basis 12,950 €, akt. Knockout-Schwelle 13,183 €, Hebel 2,06, Kurs 1,21 €) über die zwei Limits bei 0,95 und 0,75 € aufzunehmen. Setzen Sie das Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung auf 0,56 €.

SMA SOLAR

Auf der deutschen Seite kam in dieser Woche SMA SOLAR unter die sprichwörtlichen Räder, obwohl es keine neuen Erkenntnisse gab.

Soweit bekannt, hat lediglich ein Aktienfonds Kasse gemacht und bei einem mäßigem Umsatz fiel das Papier durch. Wir tasten uns mit niedrigen Limits an den optimalen Kaufzeitpunkt heran:

Vorschlag 3: Versuchen Sie bei dem SMA SOLAR-Open end-Turbo-Long-Zertifikat von der Société Générale mit der ISIN DE000SH271R3 (Open end, akt. Basis, akt. Knockout-Schwelle 22,820 €, Hebel 2,14, Kurs 2,03 €) über zwei Zukauflimits bei 1,45 und 1,23 € zum Zuge zu kommen. Sehen Sie das Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung mit 0,82 € vor.

COMPUGROUP


COMPUGROUP erging es ebenso.

Viele Stopps wurden gezogen, die Korrektur beläuft sich nun insgesamt auf knapp 40 %. Der absolute Tiefstkurs der letzten 52 Wochen lag bei 42 €. Dieser könnte kurzfristig nochmals unterschritten werden. Versuchen Sie wie folgt zum Zuge zu kommen:

Vorschlag 4: Ordern Sie das COMPUGROUP MEDICAL-Open end-Turbo-Long-Zertifikat von Morgan Stanley mit der ISIN DE000MD1EXA2 (Open end, akt. Basis-, akt. Knockout-Schwelle 30,272 €, Hebel 2,32, Kurs 2,23 €) über zwei Limits bei 1,65 und 1,48 €. Sehen Sie das Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung mit 1,02 € vor.

AMS-OSRAM

Die Fusion von AMS und OSRAM war in Wien eines der umstrittensten Themen in der Hochtechnologie beider Länder.

Das Thema ist erledigt, der Architekt der Fusion geht jedoch und wechselt zu ASML. Das führte zu einer Enttäuschung bei den Analysten und mithin zum Tiefstkurs des vergangenen Jahres (52-Wochen-Vergleich). Wir versuchen auch hier abzustauben.

Vorschlag 5: Limitieren Sie das AMS-OSRAM-Open end-Turbo-Call-Zertifikat von der Société Générale mit der ISIN DE000CL7NDK3 (Open end, akt. Basis 7,147 CHF, akt. Knockout-Schwelle 7,620 CHF, Hebel 2,39, Kurs 5,11 €) je zur Hälfte mit 4,12 und 3,86 €. Setzen Sie das Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung auf 3,16 €.

CHEVRON

Alle Preise für Metalle nebst Öl und Gas zeigen seit Freitag letzter Woche ein zweites Signal für das Auslaufen der Preis-Hausse, woran bekanntlich umfangreiche Inflationserwartungen hängen.

In dieser Situation in den Rohstofftiteln short zu gehen, erfordert Mut. Wir platzieren auch in diesem Sektor Abstauberlimits, nachdem die Kurse der Puts eine erste Erholungsphase bereits hinter sich haben.

Der einzige Öltitel im Dow ist CHEVRON, eigentlich die Nr. zwei nach EXXON im Ölmarkt. Die Spitzenpreise sind absolviert. Der Rückbau geht in Richtung 80/90 $ für WTI/Brent (in $ oder Euro). Es steht kein Einbruch bevor, sondern eine kontinuierliche Reduzierung der Preise im Terminmarkt und anschließend im realen Geschäft.

Vorschlag 6:
Limitieren Sie das CHEVRON-Open end-Turbo-Put-Zertifikat von UBS mit der ISIN DE000UH72DZ8 (Open end, akt. Basis-, akt. Knockout-Schwelle 223,517 USD, Hebel 2,58, Kurs 5,86 €) je zur Hälfte mit 5,40 und 4,35 €. Sichern Sie sich über das Stop-Loss-Limit bei 3,09 € ab.

RIO TINTO

RIO TINTO ist der größte Rohstoffkonzern als Produzent neben BHP.

Das Gleiche wie bei Öl und den Metallen: Spitze war Spitze und die Rückbildung kommt ebenfalls aus dem Abbau der Futures. Also das Gleiche: Short, wenn der Kurs des folgenden Zertifikats nochmals zurückreagiert.

Vorschlag 7: Setzen Sie für das RIO TINTO-Open end-Turbo-Short-Zertifikat von der Société Générale mit der ISIN DE000SH6DV63 (Open end, akt. Basis-, akt. Knockout-Schwelle 8.186,410 GBp, Hebel 2,24, Kurs 3,02 €) zwei Limits auf 2,62 und 2,30 €. Sichern Sie sich über ein Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung bei 1,88 € ab.

ABRECHNUNGEN von letzter AUSGABE:


Das NETFLIX-Open end-Mini-Future-Long-Zertifikat

von Goldman Sachs mit der ISIN DE000GX29BA1 (Open end, akt. Basis 104,247 USD, akt. Knockout-Schwelle 108,058 USD, Hebel 2,09, Kurs 0,89 €) wurde im Mittel mit 0,90 € aufgenommen. Offen ist das zweite Zukauflimit bei 0,72 €. Sehen Sie das Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung mit 0,52 € vor. Das WALT DISNEY-Open end-Mini-Future-Long-Zertifikat von Morgan Stanley mit der ISIN DE000MC7H1E1 (Open end, akt. Basis 78,271 USD, akt. Knockout-Schwelle 82,120 USD, Hebel 3,08, Kurs 3,54 €) kostete 3,68 €. Setzen Sie zwei Zukauflimits auf 3,45 und 4,03 €. Lassen Sie das Stop-Loss-Limit auf 3,06 € platziert. Der Kauf des SOCIÉTÉ GÉNÉRALE-Open end-Turbo-Bull-Zertifikats von UniCredit mit der ISIN DE000HR564Z5 (Open end, akt. Basis-, akt. Knockout-Schwelle 13,297 €, Hebel 2,29, Kurs 1,01 €) kam mit 1,09 € zustande. Es bleibt bei den zwei Zukauflimits von 0,85 und 0,78 €. Auch bei dem Stop-Loss-Limit von 0,59 € bleibt es. Das PAYPAL-Open end-Mini-Future-Long-Zertifikat von Morgan Stanley mit der ISIN DE000MD2CV03 (Open end, akt. Basis 61,658 USD, akt. Knockout-Schwelle 65,310 USD, Hebel 3,19, Kurs 2,80 €) wurde mit 2,24 € aufgenommen. Offen ist das zweite Zukauflimit bei 1,82 €. Sichern Sie sich über das Stop-Loss-Limit bei 1,34 € ab.  

Der Einstieg in das HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN-Open end-Turbo-Long-Zertifikat von der Société Générale mit der ISIN DE000SD66780 (Open end, akt. Basis, akt. Knockout-Schwelle 1,353 €, Hebel 2,60, Kurs 8,29 €) erfolgte durchschnittlich mit 7,88 €. Hier steht die gesamte Position. Sehen Sie das Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung weiterhin mit 6,02 € vor. Bei dem MERCK KGAA-Open end-Turbo-Long-Zertifikat von der Société Générale mit der ISIN DE000SB2AVH3 (Open end, akt. Basis-, akt. Knockout-Schwelle 107,027 €, Hebel 2,49, Kurs 7,15 €) kamen wir mit 6,65 € zum Zuge. Das zweite Zukauflimit bei 6,20 € ist offen. Sichern Sie sich weiterhin über das Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung bei 4,68 € ab. Für das SWISS RE-Open end-Turbo-Long-Zertifikat von Morgan Stanley mit der ISIN DE000MC7TG75 (Open end, akt. Basis, akt. Knockout-Schwelle 50,500 CHF, Hebel 2,61, Kurs 3,00 €) waren im Mittel 2,96 € aufzuwenden. Es bleibt bei dem zweiten Zukauflimit von 2,63 €. Halten Sie auch an dem Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung bei 2,02 € fest. Das AIR PRODUCTS & CHEMICALS-Open end-Turbo-Long-Zertifikat von Goldman Sachs mit der ISIN DE000GX4KK04 (Open end, akt. Basis-, akt. Knockout-Schwelle 143,111 USD, Hebel 2,36, Kurs 9,64 €) kostete im Schnitt 8,89 €. Versuchen Sie jetzt nochmals, über das zweite Zukauflimit bei 8,22 € zum Zuge zu kommen. Sehen Sie das Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung mit 6,22 € vor. Das GENERAL ELECTRIC-Open end-Turbo-Long-Zertifikat von Morgan Stanley mit der ISIN DE000MD1D1E9 (Open end, akt. Basis-, akt. Knockout-Schwelle 55,476 USD, Hebel 3,10, Kurs 22,99 €) wurde mit 24,98 gekauft und exakt zu diesem Kurs auch wieder ausgestoppt. Platzieren Sie nun zwei Abstauberlimits auf 15,00 und 13,00 €. Sichern Sie sich über ein Stop-Loss-Limit zur Verlustbegrenzung bei 9,58 € ab. Bei dem STARBUCKS-Open end-Mini-Future-Call-Zertifikat von der DZ Bank mit der ISIN DE000DW05087 (Open end, akt. Basis 47,631 €, akt. Knockout-Schwelle 50,010 €, Hebel 2,64, Kurs 2,75 €) kamen keine Umsätze zustande Nehmen Sie die Limits aus dem Markt. Einen weiteren Einstiegversuch verschieben wir.

DISPOLISTE und AUSGESTOPPTE WERTE

DISPOLISTE und AUSGESTOPPTE WERTE

„Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt.“
Gotthold Ephraim Lessing
Mit freundlichen Grüßen

   Guido Schäfers    Hans A. Bernecker

Kurs-Charts werden zum Großteil mit Unterstützung von Tai-Pan erstellt. Infos: https://tai-pan.lp-software.de/bernecker

IMPRESSUM        Verlag und Abo-Service Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH, Theodor-Heuss-Str. 1, 32760 Detmold, Tel.: 05231.983-140, Fax: 05231.983-146. Die Termin-Börse erscheint wöchentlich. Die Vervielfältigung und Weiterverbreitung ist nicht erlaubt. Kein Teil darf (auch nicht auszugsweise) ohne unsere ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung auf elektronische oder sonstige Weise an Dritte übermittelt, vervielfältigt oder so gespeichert werden, dass Dritte auf sie zugreifen können. Jede im Bereich eines gewerblichen Unternehmens veranlasste (auch auszugsweise) Kopie, Übermittlung oder Zugänglichmachung für Dritte verpflichtet zum Schadensersatz. Dies gilt auch für die ohne unsere Zustimmung erfolgte Weiterverbreitung. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. Der Inhalt ist ohne Gewähr. Alle Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Deshalb dienen alle Hinweise der aktuellen Information ohne letzte Verbindlichkeit, begründen also kein Haftungsobligo. Weitere rechtliche Hinweise zu dieser Publikation finden Sie auf unserer Homepage www.bernecker.info unter „Kontakt“ und dort unter „Impressum“.